31.12.16

Tschüss 2016, Hallo 2017!


Kalender von Michaela Müller (www.muellerinart.blogspot.de)
 und Brigitte Balser (www.brigittebalser.eu)

Mit Michaela Müllers (www.michaela-mueller-design.de) wunderschönem Kalender verabschiede ich das Jahr 2016 und heiße das neue Jahr 2017 mit der noch verschlossenen Tür willkommen!
Lasst sie uns um Mitternacht öffnen und das Beste daraus machen!
Und mit dem optimistischen Januarbild von Michaela Müller wünsche ich uns allen einen guten Beginn!
Bleibt gesund und fröhlich, genießt eure Kreativität!
Herzlichst
Sabine

 
Kalender von Michaela Müller (www.muellerinart.blogspot.de)
 und Brigitte Balser (www.brigittebalser.eu)








29.12.16

Bügel-Transferfarben

In Arbeit: verschiedene Techniken mit Transferfarben

Zugegeben, mein Interesse für Transferfarben ist noch relativ neu. Das mag daran liegen, dass wir uns lange Jahre nur mit Naturfasern beschäftigt haben. Seit ich weiß, dass sich manche Synthetikstoffe wie Naturstoffe anfühlen, habe ich mich mit ihnen etwas versöhnt (zumindest als Grundlage für Transferfarben, denn was diese können, ist schon erstaunlich!).

heller Maskendruck und dunkler Direktdruck
Bügel-Transferfarben lassen sich nur auf Stoffen anwenden, die einen Poly-Anteil von wenigstens 60% aufweisen (z.B. bei uns: Poly-Batist oder Poly-Organza). Je höher der Synthetikanteil, desto intensiver und leuchtender die Farben.
Meine Aufmerksamkeit wurde geweckt als ich entdeckte, dass Maskenabbildungen von Pflanzen auf Stoff nicht nur mit Hilfe von Gelatineprints machen lassen. Sondern dass die vergleichbaren Ergebnisse durch Transferfarben auch noch den Vorteil haben, dass der Stoff leicht bleibt.


Erstaunlicherweise gibt es im Netz verhältnismäßig wenig Informationen und Anleitungen für diese Farbgruppe. Sehr intensiv setzt sich die australischen Künstlerin Marie-Therese Wisniowski  mit Transferfarben  auseinander und lotet in ihren Arbeiten zumindest einen größeren Teil der faszinierenden Eigenschaften aus. Für spezielle Effekte setzen mehrere bekannte Textilkünstlerinnen in GB und den USA Transferfarben ein, wie z.B. Cas Holmes. Gerade für Künstlerinnen, die gerne alte, gebrauchte Stoffe für ihre Arbeiten verwenden und bearbeiten, sind Transferfarben ein wichtiges Werkzeug.
Transferfarben gibt es als Pulver, das man anrührt oder als flüssige Pigmentfarben. In dieser praktischenm gelösten Form bieten wir sie an (Deka Bügelfarben). Man trägt sie auf Papier auf (Pinsel, Schwamm, Spray, Druck) und bügelt sie von dort aus auf den Stoff. Dafür kann das Papier gerissen oder geschnitten werden. Die Farben sind halbtransparent und lassen sich auf dem Stoff von hell nach dunkel schichten.

Elisabeth Schwinge hat in der Zeitschrift TEXTILKUNST einen hervorragenden Artikel über Transferfarben geschrieben, den ich wirklich empfehlen kann (Hier wird Druck gemacht! 2005, Heft 3, Seite 152-154) . Er hat mir den Einstieg sehr erleichtert.

Ideal für Patchwork, Acessoires und Mode! Das Faszinierende an diesen Farben ist die Möglichkeit, sehr tief zu schichten und dabei alle Techniken zu verwenden, die auf Papier möglich sind. 

Ein ideales Verfahren für alle, die wenig Platz haben! Denn Papiere lassen sich bequem abends vor dem Fernseher vorbereiten. Und dann braucht man nur noch Backpapier sowie ein Bügeleisen und Bügelbrett, um an einem geeigneten Tag loszulegen. Die Arbeit kann jederzeit unterbrochen und neu aufgenommen werden.


Wer Lust hat, diese Farben und ihre vielfältigen Möglichkeiten in einem Minikurs kennen zu lernen (zusammen mit 3 weiteren interessanten Techniken), kann das am 21.+22. Januar in Speyer tun.
Wir werden ein wirklich volles Programm bieten: vier Schnupperkurse für Stoff, nämlich Transferfarben, Siebdruckschablonen, Fototransferverfahren auf Stoff und ein Minikurs in freiem Sticken und Quilten.
Und was am meisten Spaß macht: all diese Techniken stehen nicht nur für sich alleine. Man kann sie hervorragend kombinieren!

www.textilstudio-speyer.de
www.jeromin-shop.de





27.12.16

Farbenfreude an den Feiertagen!

Gelatineprints auf Malkarton laminiert

Die ruhigen Feiertage konnte ich  ausnutzen: alle Tische waren einladend leergeräumt, aber schon wenige Stunden später wieder bedeckt mit Farbflaschen, Papieren, Pinseln, Farbrollen usw. Ich konnte einfach nicht widerstehen!
Meine Gelatineplatte aus dem Kurs von Kristina Schaper (www.amliebstenbunt.blogspot.de) bei uns im November hat sich wunderbar gehalten und kam jetzt wieder zum Einsatz, dazu Acrylfarben von diversen Herstellern. Interessant war für mich, dass die unterschiedlichen Konsistenzen und Trocknungszeiten der Farben bei Gelatineprints gezielt eingesetzt werden können. Da ich Collagenpapiere erstellen wollte, habe ich ein verhältnismäßig dünnes Papier verwendet.
Gedruckt habe ich meistens nur zwei Schichten, zum einen mit einer einfachen, selbst geschnittenen Schablone aus dem dünnsten Moosgummi, das es gibt (1mm). Das Material lässt sich einfach mit der Schere bearbeiten und ist trotzdem schön stabil. Das hat sich bewährt, da will ich für unseren ersten Kurs im Jahr noch ein paar mehr vorbereiten.

Gelatineprints auf dünnem Papier für Collagen



Zum anderen mag ich das neutrale Metallgitter, das Brunhilde in einem Baumarkt besorgt hat und das wir als Schablone, als Druckstock und für Breakdown Prints verwenden. Und jetzt also auch beim Gelatinedruck.
Um für die Collagen ausreichend unterschiedliche Texturen zu bekommen, wurden einige der Gelatinedrucke noch mit ein paar Siebdruckmotiven bedruckt.

Wer mit uns im Januar drucken möchte, kann das am 14. + 15. Januar 2017 in Speyer tun (es gibt noch zwei Plätze). 
Wir werden ein wirklich volles Programm bieten: vier Schnupperkurse für Papier, Malgrund und Leinwand, nämlich Gelatineprint, Siebdruckschablonen, Fototransfer und Collagen mit Wachs (Encaustic).
Und was am meisten Spaß macht: all diese Techniken stehen nicht nur für sich alleine. Man kann sie hervorragend kombinieren!

www.textilstudio-speyer.de
www.jeromin-shop.de




25.12.16

Frohe Weihnachten!

Siebdruck von Christine Bauer


Mit dieser Karte, die wir von der Künstlerin Christine Bauer bekommen haben, wünschen wir euch allen wunderschöne, entspannte Festtage!
Die Karte ist handgedruckt mit unseren Siebdruckschablonen, und ich bin immer wieder aufs Neue voller Freude, wenn ich solch eine virtuose Arbeit sehe, die mit ihnen gemacht wurde! Vielen Dank Christine!
Und wir möchten uns auch ganz herzlich bei allen Kundinnen, Kursteilnehmerinnen, Kursleiterinnen, Leserinnen und unseren Lieferanten bedanken, die uns im letzten Jahr unterstützt haben!
Schöne Weihnachtsgrüße, lasst es euch gut gehen!
Sabine

www.jeromin-shop.de
www.textilstudio-speyer.de

16.12.16

Wie ein Gemälde

Brunhilde Scheidmeir: Eukalyptus auf Wolle

Wie ein Gemälde wirkt diese Ecoprintstoff, wenn man ihn auf einen Keilrahmen aufzieht. Ich habe dafür die grundierte Leinwand auf dem Rahmen gelassen, den kräftigen Wollstoff darüber gezogen und auf der Rückseite fest getackert.
Die Prints erscheinen so intensiv, weil der verwendete Wollstoff (Wollstrukturstoff) eher schwer ist. Und ihr erinnert euch: Eukalyptus auf Wolle immer ohne Beize. Nur dann erhält man diese wunderbaren Rot- und Orangetöne!
Morgen findet in Mannheim der letzte Workshop im alten Jahr statt. Das ist für mich eine Gelegenheit, mit Hilfe von Brunhilde einige Drucke für ein ArtBook zu machen. Die Drucke sollen anschließend noch bemalt, bestickt, bedruckt und beschriftet werden - ein kleines kreatives Abenteuer, auf das ich mich schon total freue!
Euch ein wunderschönes Wochenende!
Herzliche Grüße von Sabine



13.12.16

Eine Geschichte erzählen mit Stoff - Ecoprints mal anders

Ecoprints von Brunhilde, Collage von Sabine

Was man aus Stoffresten so alles machen kann: zum Beispiel eine Collage.
Zu der oben gezeigten Collage gab es ein Thema (Wald, Zauberbaum). Und da kamen die kleinen Ecoprint-Reste von Brunhilde gerade recht. Das Schöne: ich hatte ganz unterschiedliche Stoffqualitäten zur Verfügung!
So weit ich das noch aus dem Foto ersehen kann, habe ich alles in das Buch geklebt. Heute würde ich vermutlich noch ein paar Stickstiche hinzufügen.
So etwas macht einen Riesenspaß und kann durchaus auch ohne Thema zusammengestellt werden. Entweder kann man die Stoffreste auf einen Hintergrund applizieren. Das ergibt dann einen kleineren oder größeren Quilt.
Oder man kann die Stoffreste auf einen Malgrund kleben.
Oder man nimmt anstelle von Stoffresten Papier...
Möglichkeiten über Möglichkeiten. Und eine entspannende Spielerei über die Feier- und nachfolgenden Urlaubstage.

12.12.16

Siebdruck und Filzen: Verblüffendes Zusammenspiel von Seidenfarbe und Wolle

Siebdruck auf Pongé 05 verflzt mit schwarzem Wollvlies
Im Bedrucken von Stoff bin ich ziemlich fit, im Filzen aber gar nicht. Deshalb hatte ich an diesem Wochenende ein Aha!-Erlebnis nach dem anderen.
Denn durch das Verfilzen mit Wolle verwandelt sich der bedruckte Stoff völlig und erhält sozusagen eine neue Persönlichkeit. Zum einen ziehen sich Muster durch das Filzen stark zusammen, die Größenverhältnisse ändern sich.
Zum anderen beeinflusst die Farbe der Wolle den Druck ungemein! Wir hatten uns an diesem Wochenende der Einfachheit halber auf schwarzes Wollvlies beschränkt (es stammt von IDEEN und ist super fein, weich und lässt sch hervorragend bearbeiten!). So lernt man am schnellsten, wie sich Druckfarbe und Wolle beeinflussen.

Der Beginn: ein einfaches, mit Tape abgeklebtes Sieb. Gedruckt wurde mit Procion MX auf Pongé05

Uns so haben wir angefangen: Die Seide (hier weiße Pongé 05) wurde im Farbverlauf mit einem einfach gemusterten Sieb bedruckt. Zwischenräume zwischen den Drucken wurden per Rakel mit angedickter Procion MX in Türkis eingefärbt. Die weißen Reservierungen und Lücken im Farbauftrag haben wir extra so gelassen: sie geben dem Stoff zusätzliche Frische.

Nach dem Fixieren und Auswaschen: die noch feuchte Seide soll jetzt befilzt werden

Meine Lieblingskontrast: warme Rot-Orangetöne mit leuchtendem Türkis! Das ist Sommerfeeling pur!
Eigentlich hätte ich diesen Stoff am liebsten so behalten... aber wir waren ja im Filzkurs, und Brunhilde wollte an diesem Demostück neue Möglichkeiten des Befilzens zeigen.

Befilzt mit Resten von schwarzem Nadelvlies, das vorher gezogen, gedehnt, gerissen und gestückelt, dann neu und mosaikartig zusammengesetzt wurde

Ja, und jetzt muss ich zugeben: der Stoff hat durch das Befilzen doch deutlich gewonnen!
Das Schwarz der feinen Merinowolle dämpft die harten Kontraste: die weißen Reservierungen nehmen eine Art Grauton an, alle Farben bleiben kräftig, aber erscheinen ruhiger.
Die spezielle Befilzung von Brunhilde hat sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite für zusätzliche Effekte gesorgt. Darüber hinaus trägt sich der Schal dadurch besonders weich und schmiegsam.

Ach, es waren zwei tolle Tage mit einer super netten Gruppe! Und eines dieser speziellen Wochenenden, an denen man immer wieder Neues entdeckt, viel von einander lernen kann, neue Erfindungen macht (mehr davon bald) und an dem jede Einzelne inspiriert mit schönen Arbeiten nach Hause geht!

Dieser Workshop wird Mitte Februar 2017 wiederholt:
Sa, 18. + Sonntag 19. Februar 2017 in Mannheim
Übersicht über unsere Kurse 2017

10.12.16

Ein bisschen viel von allem?


Vielleicht ein bisschen viel von allem?
Viel Farbe, viele unterschiedliche Techniken, viel drunter und drüber... dennoch mag ich diesen Stoff, der schon vor ein paar Jahren entstanden ist, immer noch.
So, wie er ist, könnte man ihn wohl einfach zum Nähen verwenden (Täschchen, Einband oder so). Vielleicht überlege ich mir das wirklich.
Oder ich könnte durch Quilten und Sticken versuchen, Ruhe, Struktur und einen Blickfang einzubauern, um das Chaos etwas zu bändigen?
Wenn ich mir aber die Menge an Arbeit anschaue, die bis Jahresanfang noch zu machen ist, wird das Projekt doch noch etwas warten müssen.

07.12.16

Impressionen Mark Making

Arbeitstisch mit Mark Making-Werkzeuge
Der November ist ziemlich anders gelaufen als gedacht: Am Abend nach Kristinas Kurs bei uns (es war so schön, und die Bilder des 2. Tags muss ich unbedingt noch nachreichen) bekam ich Fieber, das ich lange nicht mehr weg bekam. Jetzt bin ich wieder ok, aber es ist viel Arbeit liegen geblieben.
Hier ein paar Bilder aus einem kleinen, feinen Workshop, den wir zum Thema Mark Making für Patchwork und Quilts angeboten haben.

Noch mehr Werzeuge...

Begonnen haben wir auf Papier, zum Lockerwerden (hier Fingerprints, zweierlei Pipetten, Feder usw.)

Mark Making auf Stoff und erste Kontraste

Monotypie auf Stoff als Kontrastübung

Erste Kombinationen


28.11.16

Dezember-Ideen, Neuheiten + Sonderangebote

Neues Set zum Selbermachen: Indigoschal mit Eukalyptus
Immer zum Monatsanfang sammeln wir unsere Ideen, was wir euch an Neuheiten, praktischen Werkzeugen und besonders günstigen Angeboten zeigen können.
Zum Jahresende sollen zudem Dinge dabei sein, die sich für Geschenke eignen: entweder dass man selbst etwas Tolles zum Verschenken herstellen kann.
Oder dass etwas Schönes dabei ist, das man einer Freundin, die gerne Dinge selbst macht, schenkt.

INDIGOSCHAL MIT EUKALYPTUS - EIN NEUES SET! 
Als außergewöhnliche Geschenkidee bieten wir euch ein neues Set an für einen Ecoprint-Schal mit Eukalyptus.
Das Besondere daran: die Schals wurden von uns schon per Hand mit Indigo blau vorgefärbt!
Ihr (oder die Beschenke) belegt nach Anleitung den Schal mit Eukalyptus und erhaltet so einen super schönen Schal!
Wieder eine reine "Küchenfärbung", die ohne Bedenken in der Wohnung durchgeführt werden kann Und natürlich mit ausführlicher Anleitung.

Noch schnell vor Weihnachten ein paar tolle Geschenke machen, 
dabei viel lernen und Spaß haben?
Am 17.+18. Dezember 2016 findet in Mannheim ein Einführungkurs für Ecoprint statt (Schwerpunkt Eukalyptus).
Unsere Kurse sind viel, viel mehr als übliche Einsteigerkurse!
Brunhilde und Fritz zeigen nicht nur das Ecoprinten auf Stoff sondern auch (nach Wunsch), wie man Ecoprints auf Papier und SnapPap bringt. Und ihr geht nicht nur mit Probestücken nach Hause, sondern auch mit fertigen, wirklich tollen Schals oder Kissen oder Stoffen nach Hause, die ihr mit Stolz zeigen und verschenken könnt, weil sie professionell aussehen und Licht und Wäsche stabil überstehen!

STOFFE WASSERABWEICHEND BESCHICHTEN... und noch viel, viel mehr!
Seit ein paar Monaten schon beschäftigen wir uns mit Wachs, den unterschiedlichen Arten, ihren Eigenschaften und den möglichen Anwendungen. Hier schon mal erste Ergebnisse.
Sojawachs ist unser Lieblingswachs für Reservierungen auf Stoff, weil es sowohl für jede Technik in Kombination mit Procion MX und Indigo geeignet ist. Und weil es sich auch ganz toll für Reservierungen auf dem Siebdrucksieb eignet: das Muster hält lange und lässt sich aber auch hervorragend mit heißem Wasser, Soda und einer Bürste wieder auswaschen.
Bienenwachs ist unser Lieblingswachs für das Stabilisieren von SnapPap, z.B. für Bucheinbände. Es macht das Material Wasser abweisend, intensiviert Färbungen und Drucke, gibt ihnen Tiefe und ergibt einen angenehmen Griff.
Der Wachsblock von Deka ist ein ausgezeichnetes und sehr preiswertes Material, um einen Stoff Wasser
Carpet-Bag (Schnitt Machwerk)
gewachst und mit OdiCoat versehen



abweisend zu beschichten.
Dies ist ein Tipp von Frau Machwerk, und sie wird in den nächsten Wochen einen Blogbeitrag zu diesem interessanten Thema schreiben, denn sie hat alles mögliche dazu ausprobiert und viele Tipps auf Lager.
In ihrem Kurs bei uns in Speyer haben wir das Wachsen von Stoff ausprobiert und waren begeistert!
Wasser perlt ab, der Stoff lässt sich prima vernähen und fasst sich weiterhin gut an. Jetzt kann man endlich seine selbst gefärbten und bedruckten Stoffe Wasser abweisend beschichten!

Viele Kursteilnehmerinnen und Ladenkundinnen waren aber auch begeistert von der Beschichtung von Stoff mit OdiCoat. Die Flüssigkeit wird einfach mit einer beigelegten Rakel aufgetragen. Je häufiger aufgetragen wird (bis zu drei Mal), desto intensiver ist die Beschichtung. Einen Anleitungfilm findet ihr hier (LINK).

Baumwollschal mit Fransen, gerostet
Und dann gibt es noch viele weiße und naturfarbene 
STOFFE & SCHALS ZU TOLLEN SONDERPREISEN...
.... zum Beispiel die hochwertigen Baumwollschals mit Fransen, ideal als Geschenk, die sich für Ecoprint und alle Färbe- und Druckverfahren mit Procion MX und auch Ecoprint super eignen!
... und den Sonderpreis für Wolletamine roh haben wir verlängert! Dieser leichte Wollstoff lässt sich ganz einfach handhaben und wir haben ihn extrem günstig kalkuliert! Zum Beispiel für:
  • Ecoprinten + mit Pflanzenfarben bearbeiten
  • befilzen mit Wolle für Nunofilzstoffe (Röcke!!!)
  • mit Säurefarben (dampffixierbare Seidenmalfarben) färben und bedrucken
  • anfilzen in der Waschmaschine
Und schließlich haben wir die beliebten Schlauchschals aus Seidenjersey und Schlauchschal Wolljersey für den Zeitraum dieses Angebots stark herabgesetzt. Das gibt tolle Weihnachtsgeschenke!!

Pflanzendrucke (Rita Weins) auf Keilrahmen 15*15cm
Und schließlich noch ein paar praktische Neuheiten, gerade das Richtige für freie Tage:
Endlich wieder Flaschen und Fläschchen zum Versprühen von Farbe, ein praktisches Cutter-Set (Geschenkidee!!!), super preiswerte!!! kleine Keilrahmen (ideal zum Auftackern von bedruckten Stoffen!), einen bildschönen Handabreiber und das Silkscreen Fabric Gel von Golden.
Total praktisch! Vermischt man dieses Gel mit normalen Künstler-Acrylfarben, kann man auf Stoff (z.B. T-Shirt) drucken. Der Druck wird hitzefixiert, wodurch die Farbe dann auf dem Stoff weich wird und sich waschen lässt!


Noch ein Thema mit Wachs... Kursankündigungen!

Encaustic-Collage mit Stoff, Buchseite, Papieren, Pflanzen

ENCAUSTIC COLLAGE... ein weiteres Thema, das mit Wachs zu tun hat
Im nächsten Jahr (Link zur Übersicht) bieten wir drei Kurse über Encaustic-Collagen an, ein Thema, das uns schon seit längerem begeistert.
Solche Collagen werden Schicht für Schicht aufgebaut und mit einer speziellen Wachsmischung aus Bienenwachs und Dammarharz zusammengehalten... und alles erhält durch das Wachs seine spezielle Intensität und Tiefe.
Hier schon mal die drei Kurstermine zum Vormerken:
14. + 15. Januar 2017 in Speyer (4 Mini-Kurse)
4. + 5. März 2017 in Mannheim (Encaustic-Collagen)
16. + 17. Dezember 2017 in Speyer (Encaustic-Collagen)

05.11.16

Tag 1 mit Kristina Schaper

Vor dem Kurs, heute morgen gegen 8 Uhr
Alles bereit: gestern noch hat uns Kristina gezeigt, wie man Gelatineplatten gießt und aushärten lässt. Heute morgen sind sie perfekt! Farben und Zubehör sind verteilt, der Workshop kann beginnen.

Einige Stunden später, wir sind in Aktion!

Dieser Tag war ausgefüllt von Farbe, Ideen, Spielerei und ernsthafter Arbeit! Kristina hat sich wieder als wunderbare Lehrerin gezeigt, die ihre langjährige Erfahrung und ihr Können großzügig und mit Freude weitergibt. Es war einfach nur toll und hat riesigen Spaß gemacht!

Ausschnitt aus meinem Mark Making Bogen: mit Pipette, Pinsel und Korken (Tusche, Acrylfarbe, Aquarelltinte)

Morgen gehts weiter, ich freue mich drauf!




03.11.16

Leinen los...

Sabine: Unterschiedliche Techniken, verschiedene Stoffe
Leinen los für Samt und Seide ist der Titel eines Workshops, den Leslie Morgan und Claudia Helmer in Kürze in Speyer halten.
Eine mögliche Anwendung seht ihr hier: So ein bisschen sieht man an dem Quilt oben, wie gut sich Stoffe ganz unterschiedlicher Qualität mit einander kombinieren lassen und wie dadurch eine Arbeit insgesamt mehr Leben bekommen kann.
An Stoffen sind enthalten:
Wolletamine (ziegelroter Etamine de Laine), kräftiges grüngelbes Leinen, leichter Baumwollbatist (Blueprint), Crêpe Satin aus Seide (Lavendelumdruck), Baumwollsatin, locker gewebter Schleiernessel aus Baumwolle, transparenter Seidenorganza (oben aufliegend geschichtet), alles aus unserem Sortiment.
Die Drucke sind alle mit unseren Siebdruckschablonen durchgeführt worden, zum Teil geschichtet: zunächst Entfärbedruck, dann leicht versetzt ein schwarzer Druck darüber.

30.10.16

Dranbleiben!
Ein kostenloser Mini-Workshop von Leslie Morgan + unsere Kurse

Arbeitsplatz für die tägliche Collage-Routine (www.committedtocloth.uk)

Ein Thema, das wir bei fast jedem Kurs ansprechen und besprechen, ist das Dranbleiben. Wie schwierig das ist, weiß ich aus eigener Erfahrung.
Ein Kurswochenende ist toll: man erfährt Neues, experimentiert, lässt sich inspirieren und begeistern - und fährt nach Hause und ist wieder im Alltag mit seinen Aufgaben und Erfordernissen. Und dem Gefühl, keine Zeit zu haben.
Wie kann man dranbleiben?

Leslie Morgan
Leslie Morgan (www.committedtocloth.uk) hat dazu einen wirklich tollen Artikel geschrieben: 
Creating A Series Of Collage (LINK)
Darin fasst sie ihre eigenen Erfahrungen und die von befreundeten Künstlerinnen zusammen und gibt Tipps für regelmäßige kleine Schritte, eine der wichtigen Voraussetzung fürs Dranbleiben sind.

Bald kommt Leslie wieder zu uns nach Speyer. Sie hält mit Claudia Helmer zusammen zwei tolle Workshops.
Im ersten Kurs beschäftigen wir uns mit Materialkunde und Siebdruck. Es gibt zwar gute Gründe, warum Patchwork und Artcloth meisten mit einem glatten Baumwollstoff gearbeitet werden. Aber es ist wichtig, auch einmal mit ganz anderen Geweben und Fasern zu experimentieren. Zum einen lassen sich manche Techniken nur auf speziellen Stoffen darstellen. Zum anderen können gezielt ausgesuchte Stoffe und deren Textur die künstlerische Aussage eines Quilts ganz gezielt unterstreichen
(LINK).Es ist verblüffend, welch tolle Effekte sich ergeben, wenn man zum Beispiel raues Leinen, schimmernde Seide oder transparente Gewebe bedruckt.Gearbeitet wird im Kurs mit Siebdruck, und es werden verschiedene Reservierungstechniken ausprobiert. Auch über die Kombination leichter u.nd schwerer Stoffe wird gesprochen und Tipps zur Verarbeitung werden vermittelt. Der Workshop ist auch für Einsteiger gut geeignet. Die Kurssprache Englisch ist kein Problem, da Claudia und Brunhilde fließend Englisch sprechen und in beide Richtungen übersetzen.
Das gilt auch für den Folgekurs (LINK), bei dem es um zwei wichtige Designprinzipien geht, nämlich um Kontrast und Harmonie, die eine Grundvoraussetzung für interessante Arbeiten bilden: beides muss vorhanden sein, um einen Betrachter zu faszinieren. Es gibt eine Menge unterschiedlicher Möglichkeiten, Kontrast und Harmonie in einem Bild herzustellen, und diese werden wir ausloten und in Bildsprache übersetzen. Hat man einmal verstanden, worum es dabei geht, kann man Kunst völlig anders betrachten und bewerten und von den Arbeiten anderer Künstler viel, viel lernen.
Wer sch dafür interessiert, bei Leslie und Claudia zu lernen: es ist noch jeweils ein Platz frei (die Kurse können unabhängig von einander gebucht werden).

Drangeblieben bin ich am Kursprogramm 2017 (LINK)
Jetzt sind Texte und Informationen für fast alle Kurse veröffentlicht. Es ist das tollste und umfangreichste Kursprogramm, das wir bisher auf die Beine gestellt haben (Link zur Übersicht).
  • Viele tolle Künstlerinnen arbeiten mit! Alle bekannten sind dabei geblieben, neue sind hinzugekommen!
  • Neue Kursformate wie z.B. Grundlagenkurse oder Werkstatt-Tage
  • Neue umfangreiche Workshops, die wirklich in die Tiefe gehen
  • Wir beziehen immer häufiger Leinwand und Papier mit ein, da Interessen, Themen, Techniken immer mehr verschmelzen
  • Neu ist, dass Sticken und freies Quilten in immer mehr Workshops ein Thema sein wird
  • Neu sind auch eine ganze Reihe von Workshops, die sich speziell mit Stoffgestaltung für Nähbegeisterte beschäftigen (z.B.MarkMaking + Siebdruck + Marmorieren + und natürlich der wichtigsten Kurs dazu: Drucken und Taschen nähen mit der inspirierenden Martina von Machwerke!). Gibt es etwas individuelleres als einen selbst gestalteten Stoff, aus dem dann etwas selbst genäht wird?
 Also alles in allem: es lohnt sich, den Link anzuklicken 
und reinzuschauen!

Neu ist, dass ich Speyerer und Mannheimer Workshop zusammen auf einer Seite veröffentlicht habe (www.textilstudio-speyer.de) . Das erleichtert euch die Übersicht und mir die Arbeit.
Bei einigen Workshops fehlen zwar noch Bilder und noch ist nicht alles gegengelesen. Deshalb bitte ich schon mal um Entschuldigung für Tipp- und Rechtschreibfehler und den einen oder anderen unvollständigen Satz. All dies wird in den kommenden Tagen krorrigiert.
Einige Workshops sind schon voll (wir führen aber Wartelisten), andere sind fast voll, aber im Großen und Ganzen habt ihr bei den meisten Themen eine gute Chance, einen Platz zu bekommen.

Wir würden uns freuen, euch auch 2017 wieder zu treffen!







 

28.10.16

Kunst & Schmuck in Worms

Gemeinschafstarbeit von Paula Flock + Laura Hartmann, die in diesem Jahr Gäste bei Uli Spiro in Worms sind.

Eine der ersten Veranstaltungen in der Vorweihnachtszeit ist "Kunst & Schmuck" im Kunsthaus Worms, eine Ausstellung, die in diesem Jahr bereits zum elften Mal stattfindet. Das sagt etwas über deren Qualität aus!
Die Künstler im Kunsthaus Worms laden jährlich zu einem ganz besonderen Wochenende ein, wo sie ihre Ateliers öffnen, eigene Arbeiten zeigen und dazu hin einer Schmuckdesignerin die Gelegenheit geben, ihre Arbeiten einem größeren, interessierten Publikum zu zeigen.
In diesem Jahr ist die Abschlussklasse des Berufskollegs für Design, Schmuck und Gerät an der Goldschmiedeschule Pforzheim mit ihrem Dozenten, dem Wormser Goldschmied und Schmuckdesigner Batho Gündra zu Gast.

Atelier 19 im ersten Stock
Bei Uli Spiro, Textilkünstlerin und Veranstalterin von Kursen, finden Sie wunderbare Filzarbeiten. Ihre diesjährigen Gäste sind Paula Flock und Laura Hartmann, Absolventinnen der Abschlussklasse 2016 der Goldschmiedeschule Pforzheim.

Am 12. + 13. November 2016 sind die Tore und Türen des Kunsthaus Worms weit geöffnet, und es gibt viel zu sehen.
Mit diesem Link stellt sich das Kunsthaus und seine Künstler vor - interessant, um sich schon mal vorab zu informieren.
Durch diesen Link könnt ihr euch über die verschiedenen Ausstellungen informieren. Datum unbedingt merken, es lohnt sich!

24.10.16

Kristina Schaper mit Gelatinedruck auf Papier in Mannheim


Gelatine-Print von Kristina Schaper (www.amliebstenbunt.blogspot.de)

Auf diesen Kurs, den Kristina Schaper am 5.+6. November bei uns in Mannheim halten wird, freue ich mich ganz besonders. Denn ich bin ein absoluter Fan von Kristinas Designs und ihrem Können!


Gelatine-Print von Kristina Schaper (www.amliebstenbunt.blogspot.de)

Es wird auf Papier gedruckt, und aus den großen Bögen, die wir bedrucken, wird anschließend -nach Wunsch- ein kleines Journal gebunden. Kristina bringt eine kleine Maschine mit Ringbindung mit und wir zeigen nach Wunsch noch andere, einfache Möglichkeiten.


Gelatine-Print und Ringbindung von Kristina Schaper (www.amliebstenbunt.blogspot.de)

Hauptthema ist jedoch das Drucken mit Gelatineplatten. Zum Ausprobieren haben wir noch verschiedene andere Platten, die sich für Monoprint eignen.
Und wer richtig viel experimentieren möchte, für den richten wir auch Stempel (Kristina bringt ihren großen Stempelkasten mit!!!), Letterpress-Buchstaben, Schablonen und Siebdruckschablonen - einfach alles, was das Atelier so hergibt.

Gelatine-Print von Kristina Schaper (www.amliebstenbunt.blogspot.de)



Gelatine-Print von Kristina Schaper (www.amliebstenbunt.blogspot.de)


Gelatine-Print von Kristina Schaper (www.amliebstenbunt.blogspot.de)


Möchte noch jemand mitmachen?
Der Kurs ist gut gefüllt, aber wir haben noch ein paar Plätze frei für Kurzentschlossene, die sich Kristina nicht entgehen lassen möchten.
Im nächsten Jahr wird es nämlich voraussichtlich nur einen Kurs mit Kristina geben, leider...
Dieser spannende Gelatinedruck-Workshop ist also für längere Zeit die letzte Möglichkeit, mit Kristina zusammen zu drucken!

Minus einem Platz, denn den habe ich für mich reserviert.  :-)

Schaut also hier  http://www.jeromin-workshops.de/Infos-zu-den-Themen/Art-Journal/
und schreibt mir bei Interesse bitte ein Mail. Adresse findet Ihr bei der Kursbeschreibung.


11.10.16

Mandalakissen von boridesign

Ich bin so etwas im Verzug mit meinen Artikeln hier, das tut mir leid! In den letzten Wochen hatten wir tolle Kurse mit wunderbaren Kursleiterinnen, super netten Teilnehmerinnen, die wirklich sehenswerte Arbeiten gemacht haben. Und ich komme einfach nicht dazu, die Fotos zu bearbeiten und die Texte zu schreiben.
Deshalb kam es mir gerade recht, dass Gabriele (http://boridesign.blogspot.de/) mir erlaubt hat, Ihre schönen Mandalakissen vorzustellen, die sie mit unseren Siebdruckschablonen gedruckt hat! Und so toll gequiltet!

Mandalakissen von boridesign

In dem vorher stehenden Artikel in ihrem Blog beschreibt Gabriele, wie sie diese Kissen gemacht hat.
Vielen Dank, liebe Gabriele, dass ich veröffentlichen und verlinken darf!

Hier findet ihr die Links zu den Materialien 
Siebdruckschablonen Mandala
Gummipinsel
Baumwollsatin

Die Stifte zum Ausmalen kommen im nächsten Monat wieder

05.10.16

Sonderangebote & Neuheiten im Oktober

Deka Transferfarben (Iron-On) für Synthetikstoffe

 Nachdem es so plötzlich kalt geworden ist, freue ich mich an den glühenden Deka Transferfarben ganz besonders! Da ich es mich bisher mit Synthetikstoffen nicht so anfreunden konnte, hatten wir die Farben zwischenzeitlich aus dem Programm genommen. Jetzt haben wir jedoch einen weißen Batist gefunden, dem man die 65% Polyester nicht ansieht. Er fühlt sich an wie ein Baumwollstoff, lässt sich prima nähen und ist eine ideale Qualität für die Transferfarben.
Diese Farben sind unglaublich vielseitig in der Anwendung. Die Grundtechnik ist einfach: Farben werden auf ein normales Druckerpapier aufgestrichen (gemalt, gedruckt, gesprüht, gemischt... usw.). Nach dem Trocknen werden sie mit einem heißen Bügeleisen auf den Stoff übertragen. Der Stoff bleibt weich im Griff und ist waschbar. Das klingt simpel, aber ihr habt sicher eine Vorstellung, wie viele unterschiedliche Techniken man mit diesen farbigen Papieren durchführen kann!
Neben diesem tollen Batist gibt es noch einige vielseitige und wirklich preiswerte Nesselstoffe, die ich bei Kristinas Workshop schätzen gelernt habe, und die am Wochenende auch im Workshop von Martina zum Einsatz kommen werden.
Für den rohen Wolletamine haben wir eine neue, schnelle, ganz einfache Technik gefunden,  um ihn ohne Vorwäsche gleich schmuseweich zu bekommen (Beschreibung der Technik beim Link und einen super Preis!!!).

Ecoprint auf rohem Wolletamine von Brunhilde Scheidmeir
Für die Ecoprinterinnen haben wir neben dieser feinen Wollqualität auch ein Schnäppchen von Pongé 08 Schals, die sich super für Naturdrucke eignen. Wir konnten einen Posten günstig einkaufen und geben den Einkaufsvorteil weiter (Lieferung solange Vorrat).

Außerdem haben wir unser Sortiment an größeren Mengen Pflanzenfarben erweitert (Link).
Und HIER noch unsere wunderbaren Postkarten aus hochwertigem Aquarellpapier und den neue Skizzenhefte, deren Umschläge sich so gut bemalen und bedrucken lassen!

Ecoprint auf Aquarell-Postkarten von Brunhilde Scheidmeir

Und dann noch zwei neue Produkte für Näherinnen...

Wir würden uns freuen, wenn auch etwas für euch dabei ist!

Nachdem ich mich eine gute Woche mit einer blöden Erkältung herumgeschlagen habe, geht es mir endlich wieder besser. Aber so viel ist liegen geblieben... bitte entschuldigt, dass noch viele Mails zu beantworten sind, ich mache mich heute und morgen daran.
Auch unsere Kursbeschreibungen sind leider noch nicht so weit, wie gewünscht: das wird mein Programm für die nächsten beiden Wochen sein. Dennoch: hier die endgültige Übersicht für 2017. Für die Workshops könnt ihr euch per eMail vormerken lassen - ich glaube, das ist das beste Programm, das wir jemals anbieten konnten!
Aufmerksam machen möchte ich euch aber jetzt schon auf unsere Werkstatt-Tage 2017, die neu im Programm sind und für die der Text schon steht.

Die nächsten Ecoprint-Kurse:
2 Tage in Mannheim (15. + 16. Oktober) Ecoprint-Einführung und eine Menge mehr (z.B. auch auf Papier und SnapPap)
4 Tage in Speyer (10.-13. November) Ecoprint - das volle Programm mit Schwerpunkt Eukalyptus + 1 Tag Rost-Techniken.

19.09.16

Offene Ateliers in Durlach und Grötzingen

... im Flow ... hier hat Christine (www.bauerchristine.de) auf Stoff, Papier, Karton, Holz und Leinwand gedruckt. In weiteren Schichten entwickelt Christine diese Drucke zu ihren typischen Kunstwerken. Ich bin gespannt!

Es war ein tolles Wochenende mit Kristina Schaper von Amliebstenbunt! und acht gut gelaunten, tollen Teilnehmerinnen. Ich bin immer noch ganz begeistert: Es sind ganz wunderbare Stoffe entstanden, die ich in den nächsten Tagen zeigen werde. Und Kristina ist eine super Kursleiterin, die ihre unglaubliche Erfahrung und ihr Wissen freigiebig zur Verfügung stellt. Ich habe viel gelernt: Danke Kristina! Ich freue mich schon auf den November, da kommt sie nämlich ein weiteres Mal in diesem Jahr.

Das Besondere an Workshops sind natürlich immer auch die Teilnehmerinnen. Wenn man mittags in der Pause oder abends zusammen sitzt, lernt man interessante Lebensgeschichten kennen, hört von ungewöhnlichen Berufen und bekommt auch viele Tipps.

Einen Tipp möchte ich hier veröffentlichen für Leserinnen aus der weiteren Umgebung:

Am 24. + 25. September 2016 finden in Durlach und Grötzingen (das ist in der Nähe von Karlsruhe) Tage der offenen Ateliers statt.
Hier ist der LINK zum Programm und weiteren Informationen.

Über 35 Künstlerinnen und Künstler öffnen ihre Türen, laden ein zum Schauen, Kaufen und zu Gesprächen.
Zusätzlich: an vielen Orten gibt es Lesungen von Autoren der Literatenrunde Karlsruhe (www.literatenrunde.de) und Gastautoren.
Also alles total interessant!
Besonders möchte ich euch das Atelier von Christine Bauer (www.bauerchristine.de) empfehlen! Unbedingt während dieser beiden Tage besuchen - ihre Arbeiten sind sehr schön!




09.09.16

Gerbstoff-Färbungen auf Baumwolle

Färbungen auf Baumwolle mit unterschiedlichen Naturfarben mit hohem Gerbstoffanteil (Brunhilde Scheidmeir)

Eine wirklich große Farbpalette erhält man mit Naturfarben, die einen hohen Gerbstoffanteil aufweisen. Und so harmonisch passen sie zusammen! Und das Beste: sie weisen alle ausgezeichnete Echtheiten auf! All diese Stoffe eignen sich toll für Patchwork, zum Bedrucken und Besticken.

24.08.16

Blueprint (Cyanotypie): das volle Programm!
Ein neuer Kurs in 2017!


Brunhilde Scheidmeir: Cynotypien

 Schon im letzten Jahr war es zu bemerken, in diesem Jahr war es in Birmingham nicht mehr zu übersehen: Cyanotypie hält Einzug in die Quilterszene.
Diese vielseitige Fototechnik in dem wundervollen PreussischBlau bekommt endlich die Aufmerksamkeit, die ihr gebührt.


Blueprint von Brunhilde Scheidmeir


Blueprint-Workshop - das volle Programm!
Deshalb haben wir uns entschlossen, im kommenden Jahr einen 3-Tages-Workshop in Speyer anzubieten (30.6. - 02.7.2017), in dem wir alles zeigen und besprechen, was wir über Blueprint wissen.
Und das ist eine Menge!
Denn mein Bruder Fritz war einer der ersten, der -zusammen mit Elisabeth Schwinge- in Deutschland Cyanotypie auf Stoff bekannt gemacht hat (erste Veröffentlichungen schon in den 90er Jahren).
Und wir waren auch die ersten, die der Textil-Community eine kostenlose Anleitung zur Verfügung gestellt haben (unter anderem HIER und HIER). Dass man bei Folgeanleitungen nicht zitiert wird, macht zwar manchmal traurig, muss aber wohl in Kauf genommen werden.
In den Folgejahren haben wir in Mannheim immer wieder mal Vorführungen und Kurse zu diesem Thema angeboten. Einen davon hat auch Brunhilde besucht. Cyanotypie hat sie so fasziniert, dass sie anschließend, im Laufe der Jahre, zur wirklichen Expertin für Cyanotypie geworden ist und ziemlich alle möglichen Varianten erforscht hat (einige von ihren tollen, großformatigen Arbeiten könnt ihr HIER sehen).
Das volle Programm!
Brunhilde und Fritz werden bei diesem Workshop also "das volle Programm" anbieten. Neben einer Einführung in Cyanotypie und dem üblichen Vorgehen zeigen sie u.a.: den Einsatz von Schablonen, von selbst gestalteten Folien und Fotografien; Materialkunde (welche Rolle spielt der Untergrund); den Einsatz von Farbe und den Transfer von Blueprint in Brownprint; die mit Blueprint verwandten fotosensiblen Farben, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind; das Handling von großen Formaten; Möglichkeiten, wie man sich vom Sonnenschein unabhängig machen kann... und viele, viele Tipps aus der Praxis!
Zusätzlich werdet ihr die Arbeiten von vielen Künstlern kennenlernen, um die Bandbreite der Möglichkeiten zu sehen.
Für wen?
Es ist ein Workshop, der sich für Quilter eignet, aber auch für alle, die gerne mit Papier arbeiten (wir werden beide Materialien im Kurs verwenden), für Künstler, für alle die sich für Mode interessieren und alle, die Stoffe für den Wohnbereich designen, ach, eigentlich für alle, die Neues kennenlernen wollen und Spaß am experimentellen Arbeiten haben.

Ein Workshop ist viel mehr als eine Anleitung
Was man in einem Workshop mit erfahrenen Kursleitern lernen kann, ist wesentlich mehr als das gemeinsame Abarbeiten einer Anleitung. In einem gut geführten Kurs steckt die Erfahrung von vielen Jahren Arbeit: die Fehler und Erfolge beim Testen, neue Entdeckungen (die noch nirgendwo nachzulesen sind), Tipps und Tricks aus der Praxis und das Handhaben von Material und Werkzeug.
Blueprint ist solch eine Technik, bei der das Handling eine große und wesentliche Rolle spielt.
Für dieses Verfahren findet man inzwischen viele und auch gut bebilderte Anleitungen im Internet. Damit kann man auf alle Fälle mal gut starten. Wenn man aber gute und ausgefallene Prints herstellen oder experimentelle Vorgehensweisen kennenlernen möchte und nicht selbst jahrelang alleine herumprobieren möchte, dann lohnt sich ein Workshop.
Und nicht zuletzt ist ein Workshop, in dem mehrere Leute zusammen an einem Thema arbeiten, oft die Geburtsstunde einer neuen Variation... man inspiriert sich eben gegenseitig!

Workshop
30.06. - 02.07.2017,  3 Tage im Textilstudio-Speyer.
Kursleiter: Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin (und ich werde auch ein bisschen mitmischen)
Blueprint (Cyanotypie) - das volle Programm!
Ihr könnt euch schon jetzt unverbindlich anmelden und einen Platz sichern.
Sobald ich die Eckdaten veröffentlicht habe, melde ich mich bei den vorgemerkten Teilnehmerinnen, so dass ihr euch dann endgültig entscheiden könnt.




22.08.16

Pflanzenbilder auf Stoff - so viele Möglichkeiten

Pflanzenbilder Birgit (rechts) und Astrid (links)

So vielfältig können Pflanzendrucke und Federdrucke aussehen, wenn man Farben und Techniken variiert! Und noch längst sind nicht alle Techniken ausgeschöpft!!!


Hier sieht man links Birgits Arbeiten, oben links einen Teil von Astrids Drucken und rechts einige von Sabines Arbeiten

In solch ein Wochenende ist natürlich viel Theorie und Praxis gepackt, und man kann in der Kürze der Zeit nicht in die Tiefe gehen. Das war allen klar und sogar erwünscht. Denn nur so kann anschließend beurteilt werden, welche Techniken und welche Farben am besten zu den eigenen Arbeiten, Zielen, Vorlieben und räumlichen Gegebenheiten passen.

Astrids zweiter Ecoprint auf Stoff und Papier

Seit diesem Jahr wird bei uns Ecoprint nicht nur auf Stoff, sondern immer auch für Papier gezeigt. In solch einem Tages-Schnupperkurs packen wir sogar noch Prints auf SnapPap und ein wenig Pflanzenfärberei. Super schöne Ergebnisse!


Arbeiten von Marie Rose
Nicht immer wurde nur mit Pflanzen gedruckt. Einige Teilnehmerinnen hatten spezielle Projekte in Arbeit, für die sie unter anderem einige farblich und thematisch passende Stoffe gearbeitet hatten. Auch das passt in solch eine Schnupperkurs-Sammlung.

Arbeiten von unserer Teilnehmerin Sabine

In den nächsten Tagen wird es noch mehr zu sehen geben!
Herzliche Grüße
Sabine



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...