17.07.17

Leinengaze und ihre ganz besonderen Druckeigenschaften

Breakdown von Brunhilde Scheidmeir. Das Buchstabensieb stammt von Claudia Helmer. Links die Vorderseite des Schals, rechts die Rückseite.


Workshops sind für uns auch immer eine Chance, etwas hinzu zu lernen. Das Lernen und Entdecken von Neuem entsteht fast immer im Handeln. So war es auch dieses Mal. Die Grundidee war, Breakdown Printing (Procion MX) auf Leinengaze zu zeigen. Unsere Vermutung dabei: die verrückten Muster, die bei dieser speziellen Drucktechnik entstehen, können auf grobem Stoff besonders gut aussehen.
Leinengaze ist ein offen gewebter Stoff, der auch nach einer heißen Maschinenwäsche immer noch leicht transparent ist. Deshalb dachten wir bei der Demo an einen Schal und gingen dabei davon aus, dass sich das Muster auch auf der Rückseite zeigen wird.

Detail aus der rechten Seite des Schals
 
Leider war das nicht so. Der Druck schlägt sich zwar etwas auf die Rückseite durch, aber leider nicht zufriedenstellen. Es erscheinen eher so eine Art Teildrucke auf weißem Grund, also nicht das, was man sich für einen Schal wünscht. Deshalb begann Brunhilde damit, auch die Rückseite dicht zu bedrucken, so dass diese Drucke ebenfalls als Teildrucke auf der Vorderseite durchschienen.
Wie gut ein Effekt kommt, lässt sich bei Procion erst nach dem Waschen und Bügeln bewerten. Die Drucke bzw. Färbungen sind zunächst sehr dunkel und intensiv, Feinheiten gehen oft unter. Wenn dann Verdicker und Farbüberschuss aus der Faser verschwunden sind, staunt man in der Regel positiv überrascht über die wunderbaren Details, die sich auf dem Stoff auftun. Procion-Färberinnen und -Druckerinnen wissen, was ich meine... (deshalb lieben wir alle das Bügeln von Procion-Stoffen!).


Detail aus der linken Seite des Schals


Nach dem Auswaschen haben wir gesehen: Es ist dann tatsächlich so gekommen, wie wir es uns gewünscht haben!
Die Drucke der Vorderseite erscheinen als Andeutungen auf der Rückseite und verschmelzen zart mit dem Druck, der auf dieser Seite aufgebracht wird. Wenn man das gezielt durch Farben und Siebdesign nutzt, kann man ungewöhnliche Stoffe mit zwei unterschiedlichen Seiten bekommen.

Der Workshop am Wochenende war toll, und für uns bemerkenswert, denn obwohl viele der Teilnehmerinnen wenig Erfahrung mit Procion und noch weniger mit Breakdown hatten, sind ganz wunderbare Ergebnisse entstanden! Oft kombiniert mit weiteren Techniken, wie z.B. Schablonendruck, weiteren Siebdruckverfahren, MarkMaking, Stempel- und Naturdruck, die den chaotischen Breakdowns Struktur geben.
So auch beim Schals aus Leinengaze. Brunhilde nutzte ein Sieb von Claudia Helmer aus dem Schriftkurs, der neulich in Speyer stattgefunden hat. Claudia hatte uns dabei gezeigt, wie man mit der Buchfolie und dem Sieb arbeitet und lang haltende Motive herstellen kann. Beispiel waren die beiden Großbuchstaben X und U (aber das ist ein eigenes Thema). Dieses Sieb kam an diesem Wochenende mehrfach zum Einsatz, unter anderem auf unserem Double-Face-Schal.


Tipp für Leinengaze (Käseleinen)
Die Seidengaze (oder Käseleinen) ist ein roher Stoff. Es ist offen gewebt und zunächst relativ steif.
Vor dem Färben oder Drucken sollte man ihn heiß in der Maschine waschen, um die Fasern für Farbe aufzuschließen. Ich stecke den Stoff dafür in einen dichten Wäschesack, denn beim ersten Waschen lösen sich, wie das bei Leinen oft der Fall ist, Faserflusen. Die kann man später einfach aus dem Sack schütteln.
Die Hälfte des Waschmittels ersetze ich durch Soda und wasche das Ganze bei 60°C oder höher. Anschließend ist das Leinen deutlich dichter und weicher und muss, damit man Procion-Techniken anwenden kann, wie üblich mit Soda vorbehandelt werden. Jede weitere Wäsche macht das Leinen noch weicher und gibt ihm Glanz.


Workshop zum Thema
Grundlagenkurs 3: Siebdrucktechniken auf Stoff.
Ein leeres Sieb - so viele Möglichkeiten! Lernen Sie einfache, aber wirkungsvolle Methoden kennen, wie Sie Motive aufs Sieb und dann auf den Stoff bringen.
Freitag - Sonntag (10.-13. November 2017), Speyer, Brunhilde Scheidmeir + Sabine Jeromin-Gerdts



10.07.17

Neue praktische Färbemethode mit flüssiger Textilacrylfarbe

Baumwolljersey mit verdünnter "Seidenmalfarbe" und Siebdruck

An diesem weißen Baumwolljersey habe ich etwas Neues ausprobiert!
Das Probestück, das schnell und spontan entstanden ist, ist nicht perfekt, aber ich kann sicher sagen, dass dieses Verfahren funktioniert.
Normalerweise kann man mit den flüssigen "Seidenmalfarben zum Bügeln" (diese Bezeichnung ist so etwas von bescheuert... die tollen flüssigen Textilacrylfarben sind quasi Universalfarben und eignen sich für alle Naturstoffe!!!) nur malen, aber nicht färben. Durch übliche Färbeverfahren, wie z.B. Eintauchen, kommt zu viel Farbe auf den Stoff - er wird unangenehm hart.

Neue Färbemethode
Dass meine Färbemethode hier geklappt hat, hängt mit drei Tricks zusammen:
  • Zum einen war der Stoff gut feucht (die Farbe kann dadurch schnell fließen und nimmt weniger Farbe auf), 
  • zum anderen habe ich die Farben gesprüht (dadurch kommt sehr wenig Farbe auf den Stoff) und 
  • drittens wurde der feuchte, mit Farbe versehene Stoff mehrfach kräftig auf eine Unterlage geworfen, so dass sich die gesprühte Farbe nahtlos auf dem Stoff verteilen kann.
Mit sehr wenig Farbe erhalten wir einen durchgängig gefärbten Stoff, der weich bleibt. Die Farbe bleibt an der Oberfläche und dringt kaum durch. Die Rückseite bleibt bei diesem Jersey fast vollständig weiß.

TIPPS:
Wenn ihr das ausprobieren möchtet, nehmt zu Beginn nicht mehr als zwei Farben, sonst entsteht schnell ein Farbschmuddel.
Durch platziertes Sprühen erhaltet ihr einen gezielten Farbverlauf, der fürs Nähen interessant ist. Je gleichmäßiger ihr sprüht und je stärker und häufiger ihr werft, desto gleichmäßiger verteilt sich die Färbung über den Stoff.
Zieht für das Werfen alte Kleider an, es kann spritzen! Ich mache das gerne in einem tiefen Abwaschbecken, in einer größeren Schüssel oder draußen auf einer größeren Plastikabdeckung (Malerfolie).
Am besten funktioniert diese Färbemethode bei mittelstarken Stoffqualitäten.

Dieses Verfahren haben wir schon oft erfolgreich mit flüssigen Procion MX -Farben verwendet, aber noch nie mit Bügelfarben. Bei Procion gieße ich flüssige Farbe über den feuchten Stoff und werfe; hier wurde die Bügelfarbe gesprüht.
Beim Werfen nimmt man den Stoff immer wieder auseinander und prüft, ob schon alles gut verteilt ist oder ob man noch weiter Farbe zugießen muss. Vor dem Drucken muss der Stoff gut durchgetrocknet sein.


Doch, so war sie gedacht: die gespiegelte Schrift ist kein Versehen!


Siebdruck
Für den Stoff wünschte ich mir eine Längsbordüre (Schrift), wobei die Kanten nicht voll ausgedruckt sein sollten. Deshalb hatte ich für den Farbauftrag wieder einmal einen Schwammroller verwendet, mit dem man solche verblassende Ränder gut drucken kann.
Und nein, die gespiegelte Schrift ist kein Versehen. Ich wollte eine Art Schriftbild erzeugen, etwas, was an Schrift erinnert, aber nicht lesbar ist.


Workshop zum Thema
Siebdruckschablonen - so viele Möglichkeiten! Einfache Siebdrucktechniken für zu Hause.
Samstag + Sonntag (21.+22. Oktober 2017) in Mannheim, Sabine Jeromin-Gerdts







09.07.17

Für diese Sammelmappe braucht man einen Zeichenblock, einen Bürolocher und 2 Buchringe

Kleine Sammelmappe aus einem Zeichenblock

Fix und so praktisch, um Notizen, Skizzen, Pläne, Listen usw. auf eine ansprechende Art und Weise zu sammeln und zusammenzuheften. Nichts geht mehr verloren.
Die Ringe haben einen Klappmechanismus, so dass man Blätter herausnehmen oder neue hinzufügen kann.
In der Mappe gibt es normale Seiten, Doppelseiten, gefaltete Seiten und sogar kleine Taschen, die mit Tapes zusammengefügt wurden.
Die Blätter wurden aus dem Zeichenblock geschnitten. Auch die stabilen Deckel stammen vom Zeichenblock (Rückseite des Blocks aus Graupappe). Alles wird einfach mit einem normalen Bürolocher gelocht. Nicht einmal Ösen braucht es für diese Form des schnellen Ordnens.
Diese Sammelmappe gehört Brunhilde, die darin Skizzen und  Notizen zusammen hält. Das hat mir so gut gefallen, dass ich euch diese nette kleine Idee unbedingt zeigen wollte.





07.07.17

Farbenprächtige Ecoprints auf Papier


Spannender Moment: das Auspacken! Noch feucht, noch Blätter zu sehen. Aber Drehung um Drehung ein Genuss!

 Heute mache ich nicht viel Worte, denn die Bilder aus dem Workshop "Sommergarten-Pflanzenbilder" sprechen ihre eigene Sprache.
Arbeiten von unseren Teilnehmerinnen unter Anleitung von Brunhilde Scheidmeir. Das verwendete Papier waren unsere Aquarellpostkarten.

Hier waren die Karten noch feucht, d.h. die Intensität ist etwas höher als in trockenem Zustand.


Sind die Karten nicht wunderschön?!


Farbenpracht: Jede Teilnehmerin hat ihre eigenen Farbvorstellungen!


Fast herbstliche Farbtöne: wieder völlig andere Farbnuancen..


Getrocknete Postkarten. Mit etwas Wachs auf der Oberfläche erhält man vergleichbare Farbintensitäten wie oben

Eigentlich müsste bei diesem Beitrag noch eine Tonspur laufen: unsere begeisterten Ausrufe beim Auspacken und die andächtige Stille beim genauen Betrachten...

Damit die Farben so prächtig werden, hatte Brunhilde Farbsude von Blauholz, Cochenille und Granatapfelschalen vorbereitet. Ihre Anweisungen waren so gut, dass jede gleich beim ersten Mal solch wunderbare Arbeiten schaffte!
Und wie oben bereits gesagt: mit Hilfe von ein wenig Wachs und Polieren erhalten trockene Papiere dieselbe Farbintensität wie feuchte. Auch die Details werden sichtbarer!


Workshops zum Thema:

Kreative Collagen mit Ecoprintpapieren  und Blattgold
Tageskurs in Mannheim, Sonntag 6. August, mit Sabine und Fritz

Ecoprint für Einsteiger auf Stoff und Papier - viel mehr als ein Einsteigerkurs
Zwei Tage in Mannheim, Samstag + Sonntag 26/27 August, Brunhilde Scheidmeir + Fritz Jeromin


05.07.17

Neuheiten und Angebote im Juli

Baumwolljersey mit Elasthan. Mit Paddle-Pinsel und angedickter Procion-Farbe bemalt.

Mein persönliches Abenteuer beim Testen unseres Juliangebots war das Ausprobieren, ob sich der neue, weiße Baumwolljersey mit 8% Elasthan mit Procion MX färben lässt. Antwort: ein uneingeschränktes JA!
Die Qualität nimmt diese Kaltreaktivfarbe wunderbar an und gibt sie satt wieder. Wichtig zu beachten: der Elasthan-Anteil darf nicht zu heiß gewaschen werden. Deshalb fallen auch alle Färbemethoden, bei denen Hitze benötigt wird, aus. Aber mit Procion MX geht es ganz wunderbar!
Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die einen begeistern können! Bei mir war es der Paddle-Pinsel! Das ist ein kurzborstiger, großer Flachpinsel, der super in der Hand liegt, und mit dem man sogar angedickte Farbe großzügig auf Stoff auftragen kann (siehe Abb. oben)..
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Stoff gut anzufeuchten und mit "Seidenmalfarbe zum Bügeln" einzusprühen. Wirft man anschließend den Stoff mehrfach kräftig auf eine Plastikunterlage (das macht man am besten draußen...), mischen sich die verwendeten Farben zu einem schönen, pastelligen Verlauf.

Besonders freuen wir uns darüber, dass wir wieder einen weißen Indischen Baumwollbatist in wirklich guter Qualität anbieten können!
Dieser leichte, schwereloser Stoff hat uns wirklich gefehlt. Toll für Strandbekleidung (das Gewebe ist nur minimal transparent), für Tuniken, Betthimmel, Sommergardinen und alle möglichen Dekovorhaben. Der Batist lässt sich mit allen Farben einfärben und bedrucken. Seine glatte Oberfläche lässt alle Gestaltungstechniken ausgezeichnet zur Geltung kommen (z.B. auch Blueprint!).
Wer im letzten Monat Leinen bei uns bestellt hatte, hat leider warten müssen. Dafür möchten wir uns bei allen entschuldigen, die so geduldig waren! Jetzt aber sind alle 3 Qualitäten wieder lieferbar, und deshalb haben wir das Angebot für einen weiteren Monat stehen lassen. Denn die Rückmeldungen über diese Qualität waren total begeistert! Danke dafür!
Nach längerer Zeit haben wir unsere tolle Leinengaze (Käseleinen) wieder einmal ins Angebot genommen. Wie schön diese Qualität wird, zeigt sich erst nach einer heißen Wäsche: dadurch wird der rohe Stoff viel weicher, dichter und noch etwas heller. Durch das Waschen wird die Faser fürs Färben besonders gut aufgeschlossen. Mit dieser Leinengaze haben wir schon wunderbar intensive Färbungen erhalten!
Ideal für Schals und Vorhänge. Leinengaze ist auch ein toller Untergrund fürs Nunofilzen: dafür wird sie nicht vorgewaschen, sondern direkt verarbeitet. Außerdem ist es eine wunderbare Pojagi-Qualität!

Schon lange bieten wir im Laden bzw. in den Kursen die Ringe, Ösen und Ösenzangen an, mit denen man so schnell die schönen und praktischen Hefte herstellen kann. Jetzt auch im Versand. Praktisch, weil die Ringe einen einfachen Klappmechanismus besitzen, so dass man immer wieder neue Papiere einheften oder alte entnehmen kann. Für die Deckel bezieht man entweder Graupappe (das können z.B. die alten Rückseiten von Malblocks sein) oder man verwendet einfach bemaltes oder bedrucktes SnapPap.
Zum Beziehen nehmen wir besonders gerne Vliesofix oder ähnliche Klebeschichten zum Aufbügeln. Optimal zum Ausstreichen der Folien (Luftblasen!) und für alle Papier- und Buchbindearbeiten: ein schönes Falzbein.

Im vorherigen Blogbeitrag habe ich schon unsere neue Fixierungsmöglichkeit von Kreiden, Rötelstiften, Graphitstiften usw. auf Stoff oder SnapPap erklärt.
Denkbar einfach: man sprüht einfach eine feine Schicht flüssiger Textilacrylfarben auf den Stoff, lässt diese trocknen und verfestigt durch Bügeln. Schon sind solche wasserlöslichen und weichen Farbaufträge gegen Reibung und Feuchtigkeit geschützt. So fixierte Stoffe sind sogar waschbar (Handwäsche)! Link zum Angebot

Und damit ihr solche Zeichungen, Marks und Frottagen auch ausprobieren könnt, bieten wir euch mehrere tolle Kreiden und Graphitstifte zu super Preisen an.
Die Kreiden rechts besitzen eine eckige Form, mit der flächige, intensive Farbaufträge besonders gut durchzuführen sind. Seht euch bloß die wunderschönen Farbschattierungen an!
Nach einer solchen Grundierung und der anschließenden Fixierung (s.o.) kann man zum Beispiel mit Dekaprint (ebenfalls bügelfixierbar) wunderbar darauf drucken, egal ob mit Stempel, Schablone oder Siebdruck.

Das ist noch nicht alles!
Aber damit der Beitrag noch eine überschaubare Länge behält, will ich nicht alles einzeln aufzählen. Schaut einfach mal rein in unseren Shop und stöbert ein wenig herum.
Wir würden uns freuen, wenn ihr etwas für euch finden würdet!
Herzliche Grüße aus Mannheim
Sabine



04.07.17

Fixieren von Kreiden, Graphitstiften und Tintenstrahldrucken auf Stoff und SnapPap

Fixieren von Kreiden und Graphitstiften auf Stoff

Bei Jutta Hellbach (auf dem Bernina Blog) hatte ich vor Jahren das erste Mal gelesen, dass Farben, die eigentlich für Stoff gar nicht gedacht sind, bei entsprechender Fixierung durchaus reibe- und waschecht gemacht werden können. Empfohlen wurde der Auftrag eines Mediums (z.B. Dekaprint farblos für Stoff oder Acrylbinder für SnapPap) per Siebdruck oder als Spachtelauftrag per Scheckkarte (ein tolles Beispiel von Jutta Hellbach gibt es hier zu sehen).
Mein schnelles Probestück im letzten Jahr mit sehr weichen Kreiden auf Stoff war allerdings nicht sonderlich gut gelungen: Die Kreiden haben sich beim Spachtelauftrag unerwünscht verwischt, und der Stoff wurde für meine Zwecke zu hart.
Für den Kurs mit Cécile Trentini haben wir uns für die dort erstellten Frottagen eine andere, aber verwandte Technik einfallen lassen.

Flüssiges Grundmedium für Textilacrylfarben
Die Grundidee ist dieselbe wie bei Jutta Hellbach: man verwendet das farblose Basismedium für Textilacrylfarben.
Aber anstelle des pastosen Druckmediums nimmt man das flüssige Medium für "Seidenmalfarben zum Bügeln", der bei Javana zum Beispiel "Aufheller" genannt wird, und versprüht es.
So legt sich ein feiner, dichter Sprühauftrag auf die Faser und schützt die darunter liegende Frottage bzw. Zeichnung vor Reibung und Feuchtigkeit. Der Stoff bleibt im Wesentlichen flexibel und textil und bekommt durch den Auftrag nur einen ganz leichten, kaum spürbaren Griff.
Rechts auf dem Bild seht ihr Frottagen mit Kreiden und Graphitstiften, die mit dem Medium besprüht, getrocknet und gebügelt worden sind. Anschließend habe ich die Frottage vorsichtig mit Wasser und Spülmittel (!) gewaschen, gerieben und gespült. Hat wunderbar gehalten!

Wozu die neue Technik?
Graphitstifte, Kreiden, Rötel und Kohle, die eigentlich für Papier gedacht sind, können auch auf Stoff für Zeichnungen, Mark Making, Schattierungen und Frottagen sowie für Hintergrundsgestaltungen eingesetzt werden. Dies ergibt ganz neue kreative Möglichkeiten auf Stoff. Auch in Kombination mit Druckverfahren sieht das toll aus.
Dafür muss der Kreideauftrag aber reibecht gemacht werden und Feuchtigeit aushalten können. 

Warum sprühen?
Weil zum einen ein besonders feiner Auftrag möglich ist, der den Stoff weich belässt. Und zum anderen weiche Kreiden durch den Auftrag nicht unerwünscht verwischt werden können. Die Zeichnung bzw. Frottage bleibt genau so, wie er sein soll.

Anleitung
Wenn man das Sprühen nicht gewohnt ist, macht man das am besten draußen. Eine großzügige Unterlage (altes Zeitungspapier) auslegen. Den flüssigen Fixierer mit Hilfe eines Trichters in das Sprühfläschchen umfüllen (Trichter gleich auswaschen). Gesprüht wird so, dass sich ein feiner Neben auf den Stoff senken kann. Nur die Stellen, die mit den Kreiden versehen sind, brauchen den zusätzlichen Schutz. Da das weiße Medium farblos auftrocknet. sieht man keinen Unterschied zwischen besprühten und nicht besprühten Stoffstücken.
Nach dem Trocknen wird der Stoff zwischen Backpapier gelegt und ohne Dampf gebügelt (ca. 3 Minuten an jeder Stelle). Ich mache immer auch gleich eine Reibe- und Waschprobe an einer kleinen Ecke. Fällt diese nicht zur Zufriedenheit aus, einfach noch eine weitere Schicht sprühen und verfahren wie oben beschrieben.
Ob die Stoffe eine Wäsche in der Maschine aushalten, habe ich noch nicht probiert. Aber Handwäsche auf alle Fälle. Ich sehe diese Gestaltungsmöglichkeiten auch eher im dekorativen und künstlerischen Bereich.

Noch zwei Anmerkungen
Auf einem so fixierten Stoff kann man natürlich nur mit Textilacrylfarben, wie z.B. Dekaprint, drucken oder mit anderen Techniken weiterarbeiten. Procion MX kommt dafür nicht in Frage!
Zum anderen: wenn ihr mit wasserlöslichen feuchten Farben auf Stoff gearbeitet habt (beispielsweise mit wasserlöslichen Tuschen), dann solltet ihr die Fixierung von beiden Stoffseiten her vornehmen.








01.07.17

Neue Workshop-Reihe in Mannheim "Summer in the City"

Ecoprintkurs in Mannheim

Für Ende Juli bis Ende August haben wir 6 neue Tagesworkshops eingestellt, die sich beliebig kombinieren lassen, um einen noch besseren Preis zu erhalten.
Die Themen reichen von Färben und Malen (Procion MX) über Sommer-Sonnentechniken (Blueprint und Heliographie) bis hin zu Drucktechniken für Notizbücher (SnapPap),  sowie das Anfertigen von  Collagen (mit Ecoprintpapieren und mit patinierten Papieren).

An jedem dieser Tage steht das Machen im Vordergrund
Wenig bis keine Theorie (ihr bekommt in der Regel aber ein kleines Skript mit nach Hause), sondern das phantasievolle Spielen mit Materialien und Farben! Ziel ist es, mit einem schönen Stück nach Hause zu gehen!

#1  Summer in the City - Tageskurs zum Sommerpreis
Freude an Farben!
Kreatives Färben mit Procion MX -  ohne Theorie, mit viel Spaß! Samstag 29.07., 10-17 Uhr, Mannheim

#2  Summer in the City - Tageskurs zum Sommerpreis
Freude an Farben! Kreative Prociontechniken: Malen, kritzeln, schreiben mit angedickter Procion MX auf Schals und Stoff - ohne Theorie, mit viel Spaß! Sonntag, 30.7., 10-17 Uhr, Mannheim

#3  Summer in the City - Tageskurs zum Sommerpreis
Kreative Sonnentechniken auf Stoff Heliographie (Sonnendruck) und Blueprint, die beiden Sommertechniken. Samstag, 05. August, 10-17 Uhr, Mannheim
 
#4  Summer in the City - Tageskurs zum Sommerpreis
Kreative Collage aus Ecoprintpapieren auf Holzkörper Zuerst stellen wir tolle Ecoprintpapiere her, dann werden diese zu einer Collage gestaltet. Sonntag, 06. August, 10-17 Uhr, Mannheim

#5  Summer in the City - Tageskurs zum Sommerpreis
Kreative + individuelle Notizbücher herstellen Zuerst drucken wir tolle Einbände (SnapPap), dann werden die Hefte gebunden! Samstag, 12. August, 10-17 Uhr, Mannheim
LINK ZUR KURSBESCHREIBUNG

#6  Summer in the City - Tageskurs zum Sommerpreis
Kreative Schriftcollagen aus patiniertem Material, Rostpapieren, Blattgold auf Holzkörper,
Sonntag, 13. August, 10-17 Uhr, Mannheim
LINK ZUR KURSBESCHREIBUNG


Neuer Zusatztermin für Procion MX kompakt
Weil diese Kurs so beliebt ist, haben wir einen weiteren Workshoptermin eingeschoben. Die ersten Anmeldungen dazu liegen schon vor.
Procion MX kompakt
Alles über diese tollen Farben für Pflanzenfasern + Seide: Grundlagen + Basiswissen, Arbeitsplatz, Mischen, Farbkreis, experimentelle, kreative Färbungen sowie Arbeiten mit den angedickten Farben (Spachtelauftrag, Siebdruck, Siebdruckschablonen). Freitag 22. - Sonntag 25. September, Mannheim.




30.06.17

Ja, Blueprint-Stoffe kann man waschen!

Das erste Waschen ist das Auswaschen

Das erste Waschen ist das Auswaschen, nur mit Wasser!
Der Stoff sollte unter fließendem Wasser ausgespült werden. Die Farbe verwandelt sich dabei innerhalb von wenigen Sekunden in ein sattes Blau! Auf allen belichteten Partien ist die Beschichtung unlöslich und fest mit dem Stoff verbunden. An den nicht belichteten Stellen wird die Beschichtung ausgewaschen: die ursprüngliche Farbe des Stoffes wird wieder sichtbar.
WICHTIG: solange der Stoff noch feucht ist, kann die Farbe im Stoff noch wandern und den Druck verschwimmen lasen. deshalb liegend trocknen! Innerhalb der ersten Stunden dunkelt der Druck noch etwas nach.

WASCHECHT!
Blueprints können gewaschen werden: bitte NUR! mit pH-neutralen Waschmitteln (Seidenwaschmitteln), da Lauge auf Blueprint als Entfärber wirkt.
Blaudrucke können auch chemisch gereinigt werden.


27.06.17

Mark Making und Handschrift und was man daraus machen kann

Einige meiner Lieblingswerkzeuge für MarkMaking: Trinkröhrchen, Holzstäbchen, Spatel, weiche Pinsel, flache Borstenpinsel, Liner, Wattestäbchen



Mark Making und Handschrift sind eng verwandt. Sagen wir besser so: Handschrift IST Mark Making. Die Zeichen, Initialen, Zahlen, die man in Kerkern und an Wänden findet sind Marks, die jemand hinterlassen hat, der uns Betrachtern sagen wollte: Ich war hier! (dieses schöne Beispiel stammt von Jette Clover).

Schrift auf Stoff war das Thema des inspirierenden Workshops von Claudia Helmer am letzten Wochenende in Speyer. Leider konnte ich nicht wirklich teilnehmen, weil ich dringend einiges für unsere kommende Mailingaktion und künftigen Workshops ausprobieren musste, vor allem für das Thema Mark Making.
Aber ich habe mich von den Werkzeugen, die für Schrift vorbereitet waren, anregen lassen und einige Übungen abgewandelt.


Täschchen - noch nicht ganz fertig- aus "nicht gelungenen" Probestoffen. Technik: Liner und Abklatsch


Nicht alles ist gut geworden, das ist einfach so, wenn man herumprobiert.
Aber bevor ich die Probestücke wegwarf (ich war mal wieder kurz davor), hatte ich probehalber zwei davon in gleich große Stücke zurecht geschnitten, rechts auf rechts aufeinander gelegt und mutig mit der Maschine zusammengenäht.
Nähen und ich - diese Geschichte muss ich hier nicht weiter ausbreiten. Wieder einmal haben mich andere gerettet (vielen Dank an Anette, Brunhilde und Martina!).
Ich weiß jetzt, dass ich die Stücke besser anders genäht hätte und wie man Ecken ganz hervorragend ohne Hilfsmittel umstülpt und welche Hebel man bedient, um das Nähmaschinenfüßchen zu heben und welche, um das Füßchen fallen zu lassen.
Jedenfalls: meine früheren Nähtraumata wurden an diesem Nachmittag durch liebe Kurskolleginnen fast gelöscht, und ich werde mich in einigen Tagen mutig ein weiteres Mal an die Maschine setzen.


Fertiges Mäppchen (nicht von mir genäht) mit flüssiger Bügelfarbe und Flachpinsel bedruckt

Mark Making kann auch ganz anders aussehen: bunt, chaotisch, fröhlich.


Leinen mit flüssiger Bügelfarbe grundiert, dann mit deckenden Acrylfarben und verschiedenen Instrumenten bedruckt

Mark Making kann ganz unterschiedlich aussehen. 
Das, was in Malerei und Graphik unter Mark Making verstanden wird, hat eine völlig andere Optik. Mark Making für Artcloth/Wholecloth ist wieder ganz anders. Auch traditionelles Patchwork lässt sich mit Mark Making Stoffen total interessant gestalten.
Mein Thema hier ist aber: Mark Making für Nähbegeisterte.
Mit welchen Techniken und welchen Farben und welchen Werkzeugen lassen sich Mark Making Stoffe herstellen, die sich fürs Nähen eignen. Also für kleinere Nähprojekte wie zum Beispiel Täschchen, Taschen, Kissen, Beutel. Aber auch Passen, Einsätze, Ärmel, Besätze an Kleidungsstücken.


Einige Werkzeuge ziehen sich bei mir durch: die Rörchen, Pinsel, Spatel. Neu hinzu gekommen sind hier der Eislöffel, die selbst zurecht geschnittene Plastikrakel, verschiedene Stäbchen

Individueller geht es nicht!
Gemeinsam ist allen Mark Making Anwendungen: Individueller geht es nicht! Jedes Zeichen, jeder Druck trägt die Spuren eure Handschrift, eure Energie, eure Persönlichkeit! Im Gegensatz zum Siebdruck, der in der Regel mehr oder weniger gleichmäßige, perfekte Bilder ergeben soll, zeigen die Drucke, Schriften und Kritzeleien das eben nicht ganz so Perfekte, das Einzigartige.
Und das macht richtig Spaß!
Es gibt unendlich viele Ansätze für Mark Making auf Stoff für Nähbegeisterte. Vieles werden wir an dem Kurswochenende ausprobieren, andere werden wir nur nur theoretisch streifen und als Anregung mitgeben. Sicher aber ist, dass ihr nach den zwei Tagen in Mannheim inspiriert und voller Ideen an eure Nähprojekte gehen werdet.


Kurs zum Thema
Mark Making für Nähbegeisterte, Samstag 19. und Sonntag 20. August 2017 in Mannheim mit Sabine Jeromin-Gerdts und Fritz Jeromin



22.06.17

Vorbereitungen für unseren Blueprint-Kurs in einer Woche

Blueprint von Brunhilde Scheidmeir

In einer Woche findet unser Blueprint-Workshop in Speyer statt. Solch große Formate, wie ihr oben seht, sind trickreich (aber Brunhilde hat schon größere geschafft!!!).
Mir gefällt die Dynamik im Farbauftrag und in der Gestaltung.
Wieder mal toll geworden, Brunhilde!


Anleitungen + Infos:
Blueprint - Fotodruck auf Stoff
Was ihr schon immer über Blueprint wissen wolltet: Fragen und Antworten
http://textile-ideen.blogspot.de/2017/06/blueprint-vom-letzten-wochenende.html


Workshop zum Thema:
Blueprint (Cyanotypie) - das volle Programm
3 Tage in Speyer (30.6. - 2.7.), mit Brunhilde Scheidmeir, Fritz Jeromin, Sabine Jeromin-Gerdts


Schöne Blueprints von Brunhilde Scheidmeir:
http://www.filzkultur.eu/cyanotypie.html

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...